Zum Inhalt springen

Monat: April 2017

Brandstifter – Martin Krist

Wir haben pünktlich zum Osterfest Post vom Thriller Autor Martin Krist bekommen. Vielen Dank dafür! 3 Bücher waren im Paket und ich habe mich als erstes für sein neuestes Werk Brandstifter* entschieden. Es war das erste mal, dass wir von jemandem angeschrieben wurden und quasi extra Arbeit zugewiesen bekommen haben (als fauler Student ist das ja gleich doppelt neu). Ich hatte anfangs etwas bedenken, was mache ich, wenn mir nicht mal eines der 3 Bücher gefällt? Ich kann doch nicht von jemandem Bücher überlassen bekommen und mich in der Rezension nur aufregen. Auf der anderen Seite will ich ja auch eine ehrliche Meinung schreiben. Ich musste das Risiko einfach eingehen. Und es hat sich gelohnt. Der erste Handlungsstrang Worum geht es also? Zunächst muss man erwähnen, dass es  mehrere Handlungsstränge in diesem Buch gibt, die sich nur langsam zusammenfügen. Es ist klar, das hängt irgendwie miteinander zusammen, aber wie genau, das ist…

Einen Kommentar hinterlassen

Brot und Bücher im April

Juhuu! Endlich wieder Brot und Bücher in der Buchbox. Wir mögen diese Veranstaltung ja wirklich gerne, sie hat nur einen Nachteil: Der Bücherstapel schwillt an. Wir sind diesmal insgeheim mit der Hoffnung hingegangen, dass nur langweilige Bücher vorgestellt werden. Unser Wunsch wurde nicht erfüllt. Vorher gab es noch ein Stück Kuchen im Kaffee Raum Berlin, mit einem köstlichen weißen Schokokuchen.

wer weiße Schokolade mag, wird diesen Kuchen lieben!

Beginn war wie immer um kurz nach 20:00 Uhr. Dieses Mal waren 9 Bücher am Start, die sehr  unterschiedlich waren. Während beim letzten mal nur eine Frau und 3 Männer ihre aktuellen Lieblingswerke präsentiert haben, war es diesmal genau umgekehrt.

Der erste Teil Brot und Bücher

Los ging es mit einem echten Geheimtipp. Morten Brask hat das Buch Das perfekte Leben des William Sidis verfasst. Es handelt von (man ahnt es) William Sidis, der zu seinen Lebzeiten als Wunderkind und klügster Mensch der Erde galt. (Ich mag’s übrigens nicht, wenn man sagt „irgendwas der Welt“, wir wissen nicht was alles für Extreme auf anderen Planeten leben, aber der klügste Mensch der Erde war er definitiv. Und ich bin heute der Klugscheißer des Tages, aber ist schon vorbei). Er wurde mit 11 Jahren in Harvard angenommen hatte aber eine eher trostlose Kindheit. Ein richtiges Kind war er eigentlich nicht. Ich mag Geschichten über solche unverstandenen Menschen, vielleicht weil meine halbe Familie aus eben solchen besteht. Ich musste unweigerlich an den Film „The Imitation Game“ mit Benedict Cumberbatch denken, in dem es um Alan Turing, einen ebenfalls sehr unverstandenen, hoch intelligenten Menschen ging. Es ist nicht exakt die gleiche Lebensgeschichte, aber diese Verknüpfung in meinem Gehirn hat dafür gesorgt, dass dieses Buch auf meiner Kaufliste gelandet ist.

2 Kommentare

Alice`s Adventures Under Ground – Lewis Carroll

Zum Welttag des Buches möchte ich euch eine besondere Ausgabe vorstellen. Carrolls bekannteste Geschichte Alice im Wunderland kennt mittlerweile jeder. Die meisten kennen eine der vielen Verfilmungen. Die bekanntesten unter ihnen sind von Walt Disney aus dem Jahr 1951 als Zeichentrickverfilmung oder auch die neueren Verfilmungen aus 2010 unter Regie von Tim Burton sowie die Fortsetzung aus 2016 Hinter den Spiegeln, unter anderem mit Johnny Depp als verrückten Hutmacher. Ich mag sie tatsächlich alle. Alice im Wunderland ist eine der schönsten und fantasievollsten Geschichten – nicht nur für Kinder…

Alice Adventures Under Ground

1 Kommentar

Hendrikje, vorübergehend erschossen- Ulrike Purschke

Henrikje sitzt im Gefängnis und spricht mit einem Psychologen. Aber weshalb? Sie hat bisher eigentlich ein recht normales Leben geführt. Gearbeitet hat sie in einem Café, ihre Chefin ist ein Arsch und darum wird sie immer nur Goebbels genannt. Sie liest gerne die Kolumne von Sugar Brown, die ihr Kollege, der doofe Bruno, gar nicht mag. Zu Beginn des Buches ist sie mit Ernst zusammen, aber das läuft nicht so gut, eine ihrer besten Freundinnen heißt Lisa und für die soll sie in einem frisch gekauften Loft die Wände bemalen, was sie zusammen mit Dieter erledigt. Hendrikje ist ganz hingerissen von seinem Schiffstattoo auf dem Oberarm. Eigentlich malt sie ja lieber Gemälde, aber „Job ist Job“. Sie hat sogar eine Möglichkeit bekommen ihre Gemälde auszustellen, was sie auch ganz aufgeregt ihrer Omi erzählt, aber die bekommt das alles nicht mehr mit, denn kurze Zeit später stirbt sie. Nachdem dieser Schock überwunden…

Einen Kommentar hinterlassen

Gretchen – einzlkind

Gretchen Morgenthau ist 75 Jahre alt, eine ehemalige Theaterschauspielerin und alles andere als eine alte Oma. Passende Worte zu finden, die ihr gerecht werden, ist fast unmöglich. Gretchen ist eine emanzipierte, stets von sich überzeugte Frau. Sie hat zu jedem Thema was zu sagen. Sie strotzt vor Charme und Humor. Ihre gewiefte Art ist in so ziemlich jeder Situation äußerst witzig.

Einzlkind Gretchen Rezension auf www.nixzulesen.de

Einen Kommentar hinterlassen

Die Känguru Chroniken – Marc-Uwe Kling

Inzwischen sind die Känguru Chroniken gar nicht mehr so unbekannt. Das letzte Buch der „Trilogie“ kam bereits 2014 heraus. Die Geschichte und der Witz sind dennoch aktuell. Aber worum geht es eigentlich?

Die Geschichte ist aus der Perspektive von Marc-Uwe geschrieben. Dieser wohnt irgendwo in Berlin. Eines Tages klingelt es, ein Känguru steht vor seiner Tür, es ist gerade erst als Nachbar eingezogen und würde sich gerne Eierkuchen zubereiten, es fehlen ihm aber ein paar Zutaten. Marc-Uwe, hilfsbereit wie er ist, gibt dem Känguru die nötigen Zutaten. Auch als es wieder und danach sogar nochmal klingelt hilft er jedes mal aus. Schlussendlich stellt sich heraus, dass das Känguru gar keinen Herd besitzt. Von da an spielt die Geschichte Die Känguru Chroniken und Küchenuntensiliennur noch bei Marc-Uwe in der Wohnung. Ein paar Tage (=Kapitel) später ist das Känguru bei ihm eingezogen. Hatte es überhaupt jemals eine eigene Wohnung?

5 Kommentare

Harry Potter und das verwunschene Kind – J.K. Rowling

Harry Potter* ist irgendwann erwachsen geworden und hat selber Kinder bekommen. So endete das letzte Buch Die Heiligtümer des Todes der Harry Potter Reihe. Anschließend wurde die Zukunft von Harry Potters Kind, Albus, in Form eines Theaterstücks weitererzählt. Da nun aber nicht jeder Mensch die Möglichkeit hat nach London zu fliegen und sich dort auch noch ein Theaterstück leisten zu können, wurde das Drehbuch dazu für alle Fans veröffentlicht. Es ist tatsächlich wie ein Drehbuch geschrieben mit Regieanweisungen, Bühnenbilderläuterungen und eben in Dialogform. Anfangs dachte ich, dass das furchtbar anstrengend wird jedes mal erst zu lesen wer denn nun gerade spricht. Nach drei Seiten war ich vollkommen drin in dem Schreibstil.

4 Kommentare

Das Dorf der Mörder – Elisabeth Herrmann

Das Dorf der Mörder von Elisabeth Herrmann auf www.nixzulesen.deDas Dorf der Mörder* von Elisabeth Herrmann ist in zwei Handlungsstränge unterteilt.

Der Mord im Tierpark

Im Berliner Tierpark geschieht ein Mord. Im Pekari-Gehege (eine spezielle Schweine-Rasse) wird ein von den Schweinen zerfleischter Mann gefunden. Die Streifenpolizistin Sanela Beara ist sofort zur Stelle. Charlotte Rubin, die im Tierpark Ratten zum Verfüttern züchtete, wird verdächtigt, nachdem sie Sanela zusammenschlägt. Charlotte wird in den Medien zerrissen. Nach Sanelas Genesung ist sie sich jedoch nicht sicher, ob wirklich Charlotte dahinter steckt und beginnt zu ermitteln. Ihre Befugnisse reichen jedoch nicht aus um der Sache so nachgehen zu können, wie sie es gern täte. Dadurch gerät sie mit ihrem Vorgesetzten Gehring stets aneinander. Gehring reagiert mehrfach erbost über Sanelas Alleingänge. Sanela lässt sich natürlich nicht von ihrem Bauchgefühl abbringen und geht ihrer Wege.

Einen Kommentar hinterlassen

Max Annas – Illegal

Illegal Buch in Berlin
Das Buch spielt in ganz Berlin man lernt die Stadt sehr gut kennen, auch wenn man dort groß geworden ist.

Kodjo kommt ursprünglich aus Ghana und lebt seit gut 10 Jahren in Berlin. Die meiste Zeit davon Illegal. Er hatte zunächst eine Stelle an einer Universität und war mit einer deutschen Frau verheiratet. Irgendwann hat er beides verloren und lebt seitdem immer unter dem Druck irgendwie der Polizei aufzufallen. Eines nachts, er hat gerade eine neue Bleibe in einem verlassenen Haus in Berlin-Moabit gefunden, beobachtet er einen Mord im gegenüberliegenden Haus. Sich permanent der Gefahr bewusst geht er hinüber zu dem Haus, begegnet kurz dem Mörder, schiesst ein unscharfes Foto von dessen Auto und begegnet im Hausflur einer Frau, die gerade aus einem Club nach Hause kommt.

1 Kommentar