nix zu lesen

Fremd- Ursula Poznanski und Arno Strobel

Das Buch Fremd von Ursula Poznanski und Arno Strobel habe ich bereits Anfang des Jahres gelesen. Es wurde in einer Buchvorstellungsveranstaltung vorgestellt und es klang sehr spannend. Die Kapitel wurden abwechselnd von Poznanski bzw. von Strobel geschrieben.

fremd

Was ist mit Joanna passiert?

Es geht damit los, dass Fräulein Joanna abends einen Einbrecher in ihrem Haus entdeckt, der ihr erzählen will, dass er ihr Mann Erik ist. Blöde Situtation, da erinnert sich die Frau nicht an ihren Mann, mit dem sie seit sage und schreibe einigen Monaten verlobt ist. Vorher kannten sie sich auch nur eine kurze Zeit. Expartner sind also noch im Hinterstübchen vorhanden. Ein gemeinsames Haus gibt es auch und eine gemeinsame Reise wird ebenfalls erwähnt, in dem Joanna aber für ein paar Stunden spurlos verschwunden war.

Dann ist da noch Eriks Arbeit, er fühlt sich dort nicht allzu wohl und hat das Gefühl, dass er den Job verlieren könnte oder er etwas falsch gemacht hat. Er versucht seinen Chef zu beeindrucken und viel zu arbeiten. Gleichzeitig versucht er herauszufinden, was in seiner Frau vor sich geht. Sie gehen zum Psychologen und besuchen eine gemeinsame Freundin, die beste Freundin von Joanna, die sie allerdings auch noch nicht soo lange kennt. Darum ist Joanna auch der Meinung, dass alle unter einer Decke stecken. Generell ist der Charakter Joanna ein sehr garstiger, ängstlicher und extrem misstrauischer Charakter, es ist schon fast nervig. Irgendwann hat sie so viel angst vor Erik, dass sie ihn ermorden will.

Irgendwie scheinen hier und da ab und zu dann doch mal ein paar Erinnerungen an Erik aufzublitzen, so ganz im dunkeln. An ihren schnöseligen Ex kann sie sich aber 1a erinnern, auch weil ihr Vater sie immer wieder darauf hinweist, was für ein toller Kerl er doch ist.

Achtung! ab hier könnte es Spoiler geben!

Irgendwie kommt es dann dazu, dass Erik nur knapp dem Tod entrinnt. Dieses mal während seiner Arbeit. Joanna hat nix damit zu tun. Aber wahrscheinlich ein paar Araber. Die beiden verstecken sich in einem Hotel und versuchen so unauffällig wie möglich zu sein. Spontan beschließen sie eine Flucht und…dann geht irgendwie alles ganz schnell. Sie wollen wegfliegen mit dem Privatjet ihres Vaters, er verhindert es. Sie fühlen sich bedroht, schmieden Pläne und so weiter. Irgendwie landet Erik dann etwas außerhalb der Stadt in einem Schuppen. Dort ist auch sein Chef und der Anführer irgendeiner Organisation. Offenbar wurde Joanna im Urlaub eine Gehirnwäsche verpasst und sie kann sich an nix erinnern. Warum? Keine Ahnung.

Haben sich die Autoren ihre Inspiration in Comic Serien gesucht?

Das Ende hatte ein bisschen was von Southpark, alle treffen sich, irgendein krasser Schnitt wird gemacht, ein Typ in Militärkleidung ist der Oberboss. Ich hab mich bis zum Schluss gefragt warum sie sich nur an ihren Mann nicht erinnern kann. Vielleicht was psychisches? Ein Schock? Ein Trauma? Was lief da Schief? Warum sind Eriks Sachen alle aus der Wohnung verschwunden? Das Ende war höchst unbefriedigend und es wurde sich alles so zurechtgelegt, dass man es gerade so zu einem Ende zusammenfriemeln kann. Klar, die wohnen zusammen in einem Haus, beide Expartner sind spontan weg, den Eltern wird nix erzählt, zufällig ist die beste Freundin nicht ansatzweise die älteste und kann auch nicht helfen. Und was hatte die Arbeit mit alldem zu tun? Es ergibt alles vorne und hinten keinen richtigen Sinn und wirkt absolut undurchdacht. Der Anfang klang total super, aber sie haben, meiner Meinung nach, nix draus gemacht.

Ich würde das Buch nicht weiterempfehlen, aber wenn interesse besteht: ich verkaufe es für 5 Euro ;P

1
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
1 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
0 Kommentatoren
Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
#nichtmeinBuch - nix zu lesen
Gast

[…] ihr euch an meine Rezension zu Fremd? Das Buch klang furchtbar spannend und auf dem ersten Blick war es das auch, aber irgendwie hatte […]