nix zu lesen

Kalte Haut – Martin Krist

Es ist wieder so weit. Ich darf euch einen neuen Martin Krist Thriller vorstellen: Kalte Haut. Ich habe in den vergangenen Monaten wirklich extrem wenig gelesen und weiß nicht einmal genau, weshalb. Dann kam das großzügige Angebot Martin Krists neuen Thriller zu rezensieren. Und was soll ich sagen… Ich bin begeistert. Mich hat wieder die Lesewut gepackt.

Fell über die Ohren ziehen?

Kalte Haut beginnt mit einem Zeitungsartikel des Berliner Kuriers, in dem der Innensenator Dr. Lothar Lahnstein fordert, kriminell gewordene ausländische Jugendliche sofort abzuschieben. Das löst natürlich heftige Diskussionen und Proteste aus. Martin Krist greift hier ein kontroverses Thema auf, über das nicht nur im Buch stark diskutiert wird und somit präsent ist.

Dr. Robert Babicz arbeitet als Profiler beim FBI in den USA. Wir verfolgen die spannende Festnahme eines Serienkillers, der seinen Opfern fachmännisch die Haut abzieht. Nach 4 Jahren kehrt Robert aus den USA zurück in seine Heimatstadt Berlin und geht weiterhin seinem Beruf als Fallanalytiker nach.

Währenddessen wird auf eine junge Türkin mehrmals eingestochen. Sie wollte ihren brutalen Ehemann verlassen und mit einem deutschen zusammen leben. Die türkische Polizistin Sera Muth nimmt sich dem Fall an. Die Zeitungen nennen es „Ehrenmord“. Sera nimmt dieser Fall sehr mit. Sie befindet sich selbst in einer heimlichen Affäre mit einem Deutschen, was ihre Familie nicht gutheißen würde.

Tania Herzberg arbeitet beim Berliner Kurier und recherchiert für ihren aktuellen Bericht zu den vielen Verspätungen und Ausfällen bei der Berliner S-Bahn. Wieder greift Martin Krist eine aktuelle Thematik auf. Jeder Berliner kennt das Problem. Es vergeht kein einziger Tag, an dem alles reibungslos verläuft. „Wir bitten um Entschuldigung“ ist ein Satz, den keiner mehr hören will.

Tania muss momentan ihren Computer mit ihrem Kollegen Hardy Sackowitz teilen. Sie erhält einen Anruf von ihrem Informanten. Dieser will sich mit Tania treffen und ihr Beweise für das S-Bahn-Chaos überreichen. Währenddessen wird den beiden Journalisten per E-Mail ein Foltervideo zugespielt. Darin ist zu sehen, wie Frank Lahnstein, dem Sohn des Innensenators, buchstäblich die Haut abgezogen wird. Am Treffpunkt angekommen, findet sie jedoch die Leiche von Frank Lahnstein. Sera und ihre Kollegen ermitteln auch in diesem Fall und ziehen den Fallanalytiker Dr. Babicz hinzu. Doch es bleibt nicht bei einem Mord…

Spannung

Ein neuer packender Thriller von Martin Krist, der seinem Namen alle Ehre macht. Die gut 500 Seiten sind keineswegs langweilig geworden. Mit der Kommissarin Sera Muth und dem Journalisten Hardy Sackowitz tauchen bereits bekannte Charaktere aus älteren Büchern wieder auf. Das schafft Vertrautheit beim Lesen. Auch die bereits angesprochenen Themen sind hoch aktuellBeim Lesen auf dem Weg zur Arbeit ist es mir tatsächlich passiert. Ich bin zu weit gefahren. Vor Spannung habe ich nicht mitbekommen, dass ich aussteigen muss. Also musste ich zurückfahren und hatte 5 Minuten länger Zeit zum Lesen… Glück im Unglück.

Krists Geschichten spielen hauptsächlich in Berlin. In dieser Geschichte war Robert jedoch auch „kurz“ in den USA. Das fand ich wirklich super. Es muss ja nicht immer Berlin sein.

Von Buch zu Buch werden Martins Geschichten immer spannender. Ich kenne noch nicht alle Bücher, aber „Kalte Haut“ zählt definitiv zu meinen Favoriten, dicht gefolgt von Engelsgleich. Ihr kennt Engelsgleich noch nicht? Dann schaut mal hier vorbei. Lieber Martin, bitte höre nicht auf zu schreiben.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei